Wir bleiben zuhause und sind kreativ! Praktische Arbeiten der Klasse 7a und.

Realschule Wolfach zufrieden mit dem Start des Fernlernens

Seit Ende des Schuljahres hatte sich das Kollegium der Realschule mit dem „Worst-case-Szenario“ beschäftigt und das hat sich gelohnt. 

Schritt für Schritt wurden zunächst der Untis Messenger und dann die digitale Lernplattform Moodle eingeführt. Dabei setzte man auf Probephasen mit einzelnen Klassen, um dann an gewissen Stellen Verbesserungen vorzunehmen, bevor man zunächst weitere Klassenstufen und schließlich alle Schüler*innen integrierte. 

Ganze Klassen wurden zu Probezwecken tageweise ins Fernlernen geschickt, um Erfahrungen zu sammeln und davon zu profitieren.

Interne Fortbildungen der Lehrer*innen erleichterten es auch auf Seiten des Kollegiums, diese notwendigen Schritte zu gehen.

Selbst die Lernplattform Moodle startete für die Realschule Wolfach nicht in dem Maße schlecht, wie man es aus der Presse entnehmen konnte. Natürlich gab es in manchen Sitzungen Technikprobleme oder einzelne Personen, die Schwierigkeiten hatten. 

Aber im Großen und Ganzen bewährt sich der Weg, der eingeschlagen wurde.

Auch diejenigen Schüler*innen, denen ein Ipad der Schule zur Verfügung gestellt wurde, kommen mit den Geräten zuhause zurecht.

 

Natürlich ersetzt der Fernunterricht nicht den Unterricht vor Ort, jedoch versucht das Kollegium sein Bestes, diese Zeit für alle Beteiligten positiv zu gestalten.

Veröffentlicht: 20. Januar 2021 

An Weihnachten an Andere denken – Klasse 5a schreibt Briefe an Senioren




Corona und Weihnachten, eine Kombination, die vielen Menschen in Deutschland zu schaffen machte. Die damit einhergehende Einsamkeit – eine Sorge, die sich in allen Generationen mehr oder weniger zeigte. 
Auch die Kinder der 5a sorgten sich um das Fest der Liebe, an dem man doch eigentlich mit allen gemeinsam sorgenfrei feiern soll, sich zurücklehnen und die Gesellschaft von Familie, Freunden und Verwandten genießen kann. Corona ließ dies aber leider an Weihnachten 2020 nicht zu. 

Den Kindern war aber dennoch eines bewusst: Es gibt da noch andere Menschen, die wegen Corona gerade am Fest der Liebe einsam und allein sind. Die Kinder zeigten also größtes Einfühlungsvermögen und Engagement als es darum ging zu zeigen, wie schwer dies für ältere Menschen sein muss und machten sich daran Briefe zu schreiben an die Bewohner des Seniorenzentrums in Hausach.

Die Schüler und Schülerinnen der 5a wollten nicht nur Weihnachtsgrüße verschicken, sie fragten sich auch, was jemand wissen will, der einen nicht kennt – also stellten sie sich kurzerhand in ihren Briefen den Bewohnern vor. Im Anschluss daran wurden Gedichte geschrieben, nette Worte verfasst, liebe Grüße formuliert und Bilder gemalt.
Über 20 Briefe ergaben dann ein schönes Paket und wurden mit Schokolade und Tee an die Bewohner ausgeliefert. 

Die Mitarbeiter und die Bewohner freuten sich gleichermaßen von Herzen – die Klasse 5a wurde sogar auf Facebook erwähnt und es wurde sich herzlich bedankt.

Die Fünftklässler zeigten sich wirklich sehr empathisch und es wurde deutlich, dass sie es auch in diesen Zeiten nicht vergessen haben an Andere zu denken.

 

Veröffentlicht: 13.01.2021

Berufsorientierung als 360 Grad Erlebnis

Die neunten Klassen der Realschule Wolfach hatten diese Woche sogenannte „Virtual Reality-Brillen“ im Einsatz, die der Lehrer Florian Sälinger von der Organisation „DEIN ERSTER TAG“ zur Verfügung gestellt bekam.

Mit Hilfe der V-R-Brillen und einem entsprechenden Smartphone können Schülerinnen und Schüler die Welt der Berufe virtuell erleben und einen Einblick in den Berufsalltag verschiedenster Berufe erhalten.

„Den Schülern hat es natürlich sehr Spaß gemacht und sie waren begeistert von der neuen Technik. Dabei konnten Sie unterschiedliche Einblicke in unzähligen Berufen sammeln und an unterschiedlichen Stationen die notwendigen Kompetenzen und Voraussetzungen erfahren.

Das Ganze war buchstäblich ein 360 Grad Erlebnis“, berichtet der Lehrer F. Sälinger begeistert. 

 

Das Projekt „DEIN ERSTER TAG“ wirbt damit die „Berufsorientierung an Schulen modern, digital und erlebbar“ zu machen. Weitere Informationen gibt es unter: https://www.deinerstertag.de

 

 

Veröffentlicht: 11.12.20




Grünen-Landtagsabgeordnete Sandra Boser im Austausch per Videokonferenz

  • Quelle: Offenburger Tageblatt (4.12.20)

„Freunde der Realschule“ stiften Decken für die Schüler der Realschule Wolfach

  • Melanie Staiger, erste Vorsitzende (Dritte von links), Michael Opitz, zweiter Vorsitzender (links) und Heike Lehmann, Kassierin (rechts) übergeben Selina Santos in ihrer Funktion als Schülersprecherin die Decken für die gesamte Schülerschaft.

 

Der Förderverein „Freunde der Realschule“ unterstützt die Schüler der Einrichtung immer wieder mit Zuschüssen oder Sachspenden. Im Zuge der Coronakrise und der damit verbundenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie gilt das besondere Augenmerk dem Wohlbefinden der Kinder. Daher wurde vom Förderverein nun eine große Anschaffung getätigt. Der Förderverein schenkt jedem Schüler der Realschule eine Fleece-Decke, um die Lüftungsvorgaben in der kalten Jahreszeit angenehmer umsetzen zu können. Der gesamte Vorstand des Vereins freut sich sehr darüber, dass die insgesamt 580 Decken im Wert von 4000€ am Freitag in der Schule von den Klassenlehrern verteilt werden konnten. Dabei wurde sogar farbliche Akzente gesetzt, die Klassenstufen 5 und 6 erhalten grüne, die Klassenstufen 7 und 8 rote und die Klassenstufen 9 und 10 blaue Decken. Zusätzlich können sie mit bereitgestelltem Textilklebeband personalisiert werden, damit es nicht zu Verwechslungen kommt. Da der Förderverein auch immer darauf achtet, möglichst Firmen vor Ort einzubeziehen, gilt Wolfachs Sportladen ein besonderer Dank für die gute Organisation und dem preislichen Entgegenkommen.

 

Veröffentlicht: 11.11.2020

Klicksalat



Ein Schülerbericht von Nora Schillinger und Lisa Dahlbüdding (Klasse 10b)

Mit großer Neugier gingen wir am 14.10.2020 erneut zu einer Veranstaltung von Herr Jörg Kabierske aus Regensburg. Unter erschwerten Corona-Bedingungen hielt er uns einen Vortrag über Privatsphäre, Cybermobbing, Fake-News, Urheberrecht und strafrechtliche Regelungen. Gerade jetzt in dieser besonderen und sehr isolierten Zeit, in der bestimmt viele noch mehr Zeit an ihren Smartphones verbringen, ist es umso wichtiger, sich etwas mit den sozialen Medien auszukennen und sich über die Folgen seines Handelns bewusst zu sein. Aus diesem Grund wurden wir alle zu einem zweistündigen Vortrag von Herr Kabierske eingeladen, in dem er uns seine Initiative „Klicksalat“ vorstellte.

Immer mehr Schüler schauen ständig in ihr Smartphone, spielen auf dem Tablet oder sehen sich Videos auf Youtube an. Auf diese Gefahren machte er aufmerksam. Dies gelingt ihm mit seiner eigenen Homepage, die passend zu seinen Vorträgen gestaltet ist und für alle Altersgruppen spannende Inhalte zum Thema Medien-Sicherheitstraining bietet, diese ist zu finden unter (https://www.klicksalat.net/). 

Herr Jörg Kabierske von Klicksalat ist seit über 10 Jahren bundesweit unterwegs und erreichte mit seinen Workshops und Vorträgen bereits über eine halbe Million SchülerInnen und auch Tausende von Lehrern und Eltern. Mit seiner schülernahen, kurzweiligen Vortragsweise gelang es dem Referenten, die Kinder zu fesseln. Entsprechend interessiert folgten sie dem Vortrag und beteiligten sich aktiv mit Fragen.

Aufgrund der positiven Resonanz hoffen wir, dass auch in den kommenden Schuljahren Herr Kabierske unsere Schule besuchen wird. Es war für uns ein sehr spannender und informativer Nachmittag mit einem Thema, das an Schulen viel zu selten angesprochen wird und mehr in unseren Unterricht einfließen sollte, da die digitalen Medien mehr und mehr in unsere Zukunft prägen werden.  

 

Veröffentlicht: 22. Oktober 2020

Realschule und Technika Kinzigtal arbeiten zukünftig zusammen



In der letzten Januarwoche trafen sich Vertreter der Realschule Wolfach, verschiedener Industriebetriebe sowie die Macher der Technika Kinzigtal, Hans-Peter Möschle und Wolfgang Zink, um eine neue Partnerschaft einzugehen.

Die Technika-Initiative ist ein Zusammenschluss innovativer und engagierter Menschen, die den Technik-Nachwuchs von morgen fördern. In diesem Fall sind es die Schülerinnen und Schüler der Realschule Wolfach. Gemeinsam gestalten die Partner nachhaltige Angebote für Schülerinnen und Schüler, um sie für Technik und Digitalisierung zu begeistern, ihre Talente zu fördern und ihnen die erforderlichen Kompetenzen zu vermitteln.

 

„Das Ziel ist es, den Kontakt mit Technik und Digitalisierung möglichst früh herzustellen“, berichtet der Schulleiter der Realschule Wolfach, Steffen Stötzel. So sollen bereits ab dem 5. Schuljahr im Unterricht, aber auch in einer AG die entsprechenden Kompetenzen vermittelt werden. Dazu wurden mehrere Bausätze von der Realschule angeschafft. Mit ins Boot sollen auch technikinteressierte Eltern genommen werden, um die Kooperation weiter auszubauen. Mit dabei sind auch die Grundschule Wolfach und Oberwolfach.

Das Projekt wird federführend angeleitet von Hans-Peter Möschle sowie von Wolfgang Zink von der Bildungsregion Offenburg. 

 

Veröffentlicht im Januar 2020

 

 

Stiftung der Sparkasse Wolfach finanziert neue iPads

Sichtlich erfreut zeigte sich Schulleiter Steffen Stötzel beim Besuch vom Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Wolfach, Axel Fahner, und vom Leiter der Abteilung Marketing der Sparkasse Wolfach, Hans-Eberhard Rök. Anlässlich des 175-jährigen Jubiläums der Sparkasse Wolfach unterstützt die Stiftung der Sparkasse verschiedene Projekte von Vereinen, Schulen und Kindergärten im Geschäftsgebiet von Wolfach über Oberwolfach bis Bad Rippoldsau-Schapbach und über Schiltach bis Schenkenzell. „Wir freuen uns sehr, der Realschule 20 neue iPads inklusive eines Koffers und der dazu gehörigen Schutzhüllen zu finanzieren“, sagte Fahner. Auch Schulleiter Steffen Stötzel freute sich. Gleichzeitig soll die Übergabe der E-Pads der Startschluss für eine neue Bildungspartnerschaft zwischen beiden Institutionen sein.

Insgesamt investierte die Sparkasse 8175,30 Euro in die Neuanschaffung, die gleich in neue Projekte an der Realschule eingesetzt werden soll. „Zum Beispiel planen wir einen Film über die Realschule, in welchem die Tätigkeiten unseren zukünftigen Schülern vorgestellt werden sollen“, berichtete der dankbare Schulleiter.

 

Veröffentlicht im Januar 2020

 

 

Bäume pflanzen für ein besseres Klima

Am Freitag den 18.10.2019 machten sich 26 Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b der Realschule Wolfach in den Wolfacher Stadtwald auf, um 500 Douglasien zu pflanzen. Der Tag begann um 7.45 Uhr mit einem 1 stündigen Marsch auf den Rieglenberg in Wolfach, bei dem die Klasse vom Wolfacher Förster Ulrich Wiedmaier und einer seiner Mitarbeiterinnen begleitet wurde. Auf dem Weg lernte man vieles über die heimischen Wälder, da Herr Wiedmaier immer wieder an aktuellen Beispielen erläuterte, was beispielsweise der Unterschied zwischen Fichten und Tannen ist, welche Baumarten heimisch sind oder wie die Naturverjüngung des Waldes funktioniert. Oben angekommen wurde die Klasse schon von Herrn Sommer und Frau Debuhr vom Sägewerk Streit in Hausach erwartet, die im Zuge ihres Programms "Wir forsten auf - Wir pflanzen gegen den Klimawandel" die 500 zu pflanzenden Douglasien gestiftet hatten. Mit zwei weiteren Mitarbeitern der Stadt ging es nun in sechs Gruppen ans Pflanzen der Bäume. Mit Wiedehopfhacken ausgestattet arbeiteten die Schülerinnen und Schüler mit viel Fleiß und Elan. Nur unterbrochen von einer kleinen Vesperpause, mit auch vom Sägewerk Streit gespendeten Brezeln und Getränken, wurden bis 12 Uhr Löcher gehackt, die Pflanzen eingesetzt und festgedrückt. Um 12 Uhr machte man sich auf den Rückweg und kam zum Ende der 6. Stunde müde aber glücklich wieder an der Realschule an. Der einstimmige Tenor der Klasse war, dass man im Frühjahr unbedingt wieder in "unseren Wald" gehen müsse um nachzuschauen, was "unsere Bäume" so machen. Man sieht, Nachhaltigkeit, ein Begriff der aus der Waldwirtschaft stammt und heute in aller Munde ist, beginnt ganz klein - wie ein neu gepflanzter Baum - und wächst in den Köpfen der Kinder zu etwas Großem.

Veröffentlicht am 18.10.2019

 

Prof. Dr. Andreas Fath unterrichtet Neuntklässler

Im Februar war Chemie-Professor Andreas Fath, wohnhaft in Haslach, zu Gast an der Realschule Wolfach. In jeweils einer Doppelstunde erläuterte er den vier neunten Klassen der Realschule seine wissenschaftlichen Kenntnisse in Bezug auf Mikroplastik in Gewässern.

Bekannt wurde Prof. Fath durch seine Umweltaktion, indem er den Rhein in 28 Tagen durchschwamm und zusammen mit einer Forschergruppe Wasserproben entnahm.

„Doch wie entsteht Mikroplastik?“, fragte Prof. Fath die Schüler und sensibilisierte sie auch dafür, welche Plastiken für den Menschen wichtig und unverzichtbar sind und welche nicht.

Beispielsweise werden kleinste Plastikteile von einer PET-Flasche, wenn sie am Boden eines Flusses gelangt ist, durch den Sand und die Gesteine abgetrennt. „Das sind so winzig kleine Teile, dass man sie oft auf den ersten Blick nicht sieht“, berichtete der Professor. Von Mikroplastik spricht man, wenn die Teile kleiner als 5 mm sind.

Neben der Sensibilisierung für das Thema Mikroplastik in Gewässern interessierte die Schüler auch die Erlebnisse des Professors. Denn auch den Tennesse River durchschwamm er und entnahm dort ebenfalls Wasserproben.

Am 28. März um 19 Uhr ist Prof. Dr. Andreas Fath außerdem in der Festhalle Wolfach zu Gast und referiert zum gleichen Thema für alle Eltern und die oberen Schülerjahrgänge.

Veröffentlicht im Februar 2019

 


Amtseinführung von Schulleiter Steffen Stötzel

Kurz vor den Herbstferien fand die offizielle Amtseinführung des neuen Rektors der Realschule Wolfach statt: Herr Steffen Stötzel. Lesen Sie mehr ...